Hürde genommen

BMW übernimmt Sixt-Anteile an DriveNow - klappt jetzt der Mega-Deal?

Der Autobauer BMW kauft dem Partner Sixt dessen Anteile am gemeinsamen Carsharing-Anbieter DriveNow ab. Es galt stets als Hürde für eine große Fusion.

München - Der Autobauer BMW kauft dem Partner Sixt dessen Anteile am gemeinsamen Carsharing-Anbieter DriveNow ab. Der Münchener Dax-Konzern zahlt für rund die Hälfte an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen rund 209 Millionen Euro, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Die Aufsichtsbehörden müssen der Transaktion zustimmen, die Freigabe wird im zweiten Quartal erwartet.

Seit längerem wird spekuliert, dass BMW sein eigenes Carsharing-Angebot mit Car2Go vom Stuttgarter Rivalen Daimler zusammenlegen will. Dabei galt die Beteiligung des Autovermieters Sixt bisher als Hürde.

Die beiden Unternehmen wollten diese "Gerüchte" vergangene Woche nicht kommentieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft in Corona-Krise: Lufthansa schickt 87.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit - „Ergibt keinen Sinn mehr ...“

Wirtschaft in Corona-Krise: Lufthansa schickt 87.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit - „Ergibt keinen Sinn mehr ...“

Corona-Krise: VW-Tochter Seat beginnt in Spanien mit der Produktion von Beatmungsgeräten

Corona-Krise: VW-Tochter Seat beginnt in Spanien mit der Produktion von Beatmungsgeräten

Corona-Schnelltests bald möglich: Bosch entwickelt neues Gerät

Corona-Schnelltests bald möglich: Bosch entwickelt neues Gerät

Corona-Talk bei Maischberger - Wirtschafts-Experte schlägt Alarm: „Da helfen auch die Schutzschilde nichts“

Corona-Talk bei Maischberger - Wirtschafts-Experte schlägt Alarm: „Da helfen auch die Schutzschilde nichts“

Kommentare