Standort in Mexiko: BMW entscheidet im Juli

München - Beim Automobilbauer BMW rückt die Entscheidung über das neue Werk in Nordamerika einem Bericht zufolge näher.

Mitte Juli solle diese fallen, berichtet die Branchenzeitung „Automobilwoche“. Zur Wahl ständen die mexikanischen Bundesstaaten Hidalgo und San Luis Potosí. Für ein Werk in Hidalgo spreche die Nähe zu Puebla mit der gut ausgebauten Zulieferer-Infrastruktur.

Zudem liege der Standort auch in der Nähe zu Mexiko-Stadt, was die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften erleichtert. Für die vollwertige Fabrik in Mexiko, in der voraussichtlich in drei Jahren Fahrzeuge der mittleren Baureihen wie der Dreier vom Band laufen, sei zu Beginn ein Volumen von bis zu 100 000 Einheiten pro Jahr vorgesehen.

BMW selbst hatte zuletzt immer wieder gesagt, dass es Planspiele für eine neue Fabrik in Nordamerika gibt. Die Entscheidung über eine weitere Produktion im sogenannten Nafta-Raum (Kanada, USA und Mexiko) sei aber noch nicht gefallen, hatte BMW-Chef Norbert Reithofer vor kurzem erläutert.

Im Herbst 2013 hatte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo gesagt, dass die Regierung mit BMW und dem südkoreanischen Hersteller Hyundai über die Ansiedelung von neuen Werken verhandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / AP Images

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare