Auch Audi holt auf

BMW-Rückstand auf Mercedes-Benz wächst weiter

+
Immerhin kann BMW die VW-Tochter Audi weiter auf Distanz halten. Foto: Uli Deck

München (dpa) - Der Autobauer BMW kämpft mit einem schwächelnden Absatz. Im Oktober stieg der Abstand zum Erzrivalen Mercedes-Benz weiter.

BMW verkaufte im vergangenen Monat 168 509 Autos seiner Kernmarke - ein Plus von einem Prozent. In den ersten zehn Monaten sei der Absatz von Autos der Marke BMW um 3,6 Prozent auf knapp 1,71 gestiegen, teilte das Unternehmen in München mit.

Zum Vergleich: Daimler verkaufte in den ersten zehn Monaten 1,9 Millionen Autos der Marke Mercedes-Benz, was einem Plus von rund elf Prozent entspricht. Damit wächst der Vorsprung der Stuttgarter auf die Münchener bereits auf fast 200 000 Autos.

Immerhin kann BMW die VW-Tochter Audi weiter auf Distanz halten. Bei den Ingolstädtern fiel die Zahl der verkauften Autos in den ersten zehn Monaten wegen Problemen in China in der ersten Jahreshälfte leicht auf 1,54 Millionen. Allerdings konnte Audi hier zuletzt wieder aufholen und wuchs etwa im Oktober stärker als BMW.

Mitteilung BMW

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare