Noch keine Entscheidung gefallen

BMW prüft neues Werk in Russland

Der Verfall der Ölpreise und westliche Sanktionen hatten die russische Wirtschaft in eine tiefe Krise gestürzt. Nun erholt sich die dortige Konjunktur - und deutsche Autobauer hoffen auf eine glänzende Zukunft in Russland.

München - BMW prüft den Bau eines Werks in Russland. Als ein möglicher Standort kommt Kaliningrad in Betracht, das Gebiet an der Ostsee um das frühere Königsberg. Das teilte der Münchner Autohersteller am Montag mit, nachdem die russische Zeitung „Wedomosti“ darüber berichtet hatte. BMW betrachte Russland als wachsenden Markt und überprüfe derzeit die „zukünftigen Tätigkeiten bezüglich eines Werks“, hieß es in der Stellungnahme. Dem Zeitungsbericht zufolge würde die Investition mehrere Hundert Millionen Euro betragen.

BMW kooperiert in Russland seit 1999 mit dem Kaliningrader Auftragshersteller Awtotor, das Unternehmen baut nach Münchner Vorgaben BMWs für den russischen Markt. „Aufgrund der langjährigen Präsenz von BMW in Kaliningrad, des attraktiven Investitionsumfelds und der Pläne der lokalen Regierung, dieses noch weiter zu fördern, ziehen wir Kaliningrad als einen möglichen Standort für ein Werk in Erwägung“, hieß es in der Stellungnahme.

Noch keine finale Entscheidung gefallen

Gespräche mit der Regionalregierung und Awtotor hat es demnach bereits gegeben, doch eine Entscheidung ist noch nicht gefallen: „Die BMW Group beobachtet die Marktsituation und die regulatorischen Rahmenbedingungen genau.“ Im Juni hatte Konkurrent Daimler den Grundstein für ein Werk in der Nähe von Moskau gelegt.

Die russische Wirtschaft erholt sich derzeit von einer tiefen Krise, die der Verfall der Ölpreise und westliche Sanktionen nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim ausgelöst hatten. Das macht sich auch auf dem Automarkt bemerkbar: Der Absatz von Neuwagen legte zwischen Januar und September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast elf Prozent zu, wie die Vereinigung Europäischer Unternehmen (AEB) in Moskau mitteilte. AEB-Auto-Experte Jörg Schreiber geht davon aus, dass sich der positive Trend fortsetzen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare