Nach Absatzflaute im Sommer

BMW legt in China kräftig zu

+
Im Sommer hatte sich BMW auf dem chinesischen Markt noch schwergetan, jetzt brummt das Geschäft.

München - BMW hat im September in China deutlich mehr Autos verkaufen können. Der Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,9 Prozent.

Diesen Aufwärtstrend gab BMW am Montag bekannt. Im Sommer hatte sich BMW in der Volksrepublik noch schwergetan. Insgesamt verkaufte das Unternehmen im September weltweit 7,8 Prozent mehr Wagen. Auch in Europa und in den USA lief das Geschäft rund.

BMW-Vertriebschef Ian Robertson sagte, mit dem anstehenden Start des neuen 7ers, des kleinen X1 und des Minis Clubman sowie der Ausweitung der Produktionskapazität im US-Werk Spartanburg (South Carolina) sei der Konzern "beim Absatz auf Kurs für ein weiteres Rekordjahr 2015".

Seit Jahresbeginn hat BMW 1,64 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce verkauft - das sind 7,5 Prozent mehr als in den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Im größten Markt China zog die Nachfrage wieder an, der Münchner Autobauer verkaufte dort im September 41 154 Autos. Auch Audi und Mercedes legten in China zuletzt zu. Insgesamt lieferte der BMW-Konzern im September 215 413 Autos aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare