NRW bleibt Deutschlands Exportmeister

Wiesbaden - Nordrhein-Westfalen ist nicht nur das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland, es bleibt auch der Exportmeister. Bayern kommt auf Platz 3.

Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes vom Freitag stieg der Wert der aus NRW ausgeführten Waren im vergangenen Jahr gegenüber 2009 um 18,1 Prozent auf 162,1 Milliarden Euro. Allerdings sei der Anteil Nordrhein-Westfalens an den gesamten deutschen Ausfuhren bereits seit 2007 leicht rückläufig.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Damals zeichnete NRW noch für 18,1 Prozent der deutschen Ausfuhren verantwortlich, 2010 waren es noch 16,9 Prozent. Damit schmilzt der jahrzehntealte Vorsprung weiter: Auf Platz zwei folgt Baden-Württemberg, das seine Exporte 2010 um fast ein Viertel steigerte und nun einen Anteil an den Gesamtausfuhren von 16,0 Prozent hat. Bronze geht an Bayern mit 15,1 Prozent.

Mit zusammen 6,9 Prozent tragen die fünf ostdeutschen Flächenstaaten nach wie vor nur wenig zur deutschen Exportstärke bei. Allerdings stieg ihr Anteil seit 2004 von damals 5,2 Prozent stetig. Die höchste Zuwachsrate gegenüber dem Jahr 2009 hatte dabei Sachsen mit plus 27,5 Prozent auf 24,9 Milliarden Euro zu verzeichnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare