Staatssekretärin

Bis 2030 Bedarf von drei Milliarden Euro für BER

+
Baustelle BER: Ein Schild am gar nicht mehr so neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Für den weiteren Ausbau des neuen Hauptstadtflughafens werden nach Senatsangaben bis 2030 knapp drei Milliarden Euro benötigt. Das sagte Finanzstaatssekretärin Margaretha Sudhof im Berliner Abgeordnetenhaus.

"Unabhängig davon werden zusätzliche Kosten durch die Verschiebung der Eröffnung entstehen." Sudhof nannte Betriebskosten für die Anlage und fehlende Einnahmen aus Laden-Vermietung sowie Landegebühren. Der Flughafen soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen.

Im Moment habe die Flughafengesellschaft aber noch Geld zur Verfügung, sagte Sudhof, die dem Flughafen-Aufsichtsrat angehört. Noch nicht abgerufen seien ein Gesellschafterdarlehen in dreistelliger Millionenhöhe sowie ein Bankdarlehen von mehr als einer Milliarde Euro.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will die Kapazität des Flughafens bis 2040 auf 55 Millionen Passagiere pro Jahr verdoppeln. Sudhof versicherte, der Flughafen werde im Betrieb sehr profitabel sein. Bislang sind für den seit Jahren verzögerten Bau einschließlich erster Erweiterungen 6,5 Milliarden Euro veranschlagt.

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt in Blender

Weihnachtsmarkt in Blender

Weihnachtsmarkt Asendorf

Weihnachtsmarkt Asendorf

Meistgelesene Artikel

Burger King jagt McDonald's mit Monopoly-Trick die Kunden ab

Burger King jagt McDonald's mit Monopoly-Trick die Kunden ab

Aldi-Produkt um 8.02 Uhr schon ausverkauft - Kunden sind stinksauer 

Aldi-Produkt um 8.02 Uhr schon ausverkauft - Kunden sind stinksauer 

Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel wegen Gesundheitsgefahr zurück

Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel wegen Gesundheitsgefahr zurück

Rückruf bei Penny, Lidl und Real: Warnung vor Salmonellen-Gefahr

Rückruf bei Penny, Lidl und Real: Warnung vor Salmonellen-Gefahr

Kommentare