Nach Corona

Biontech nimmt nächste Mega-Krankheit ins Visier

Das Mainzer Biotech-Unternehmen Biontech nimmt nach dem Corona-Virus die nächste verbreitete Krankheit ins Visier. Auch dabei soll ein mRNA-Impfstoff helfen.

Mainz - Das Mainzer Unternehmen Biontech will in den kommenden Jahren einen mRNA-Impfstoff gegen Malaria entwickeln. Man plane den Start einer klinischen Studie bis Ende 2022, teilte das Unternehmen am Montag mit. Ein mRNA-Impfstoff enthält den Bauplan für einen Teil des Erregers, der Körper kann so einen Impfschutz aufbauen. Das Verfahren nutzt das Unternehmen bereits im Kampf gegen das Corona-Virus.

Man wolle einen sicheren und hochwirksamen mRNA-Impfstoff mit länger anhaltender Immunität zur Vorbeugung von Malaria entwickeln, kündigte Biontech* an. Darüber hinaus prüfe man Möglichkeiten, in Afrika Produktionsanlagen aufzubauen, die mRNA-basierte Impfstoffe herstellen können.

Malaria zählt weltweit zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten: Im Jahr 2019 registrierte die WHO 229 Millionen Erkrankungen und mehr als 400 000 Todesopfer, die meisten von ihnen Kinder unter fünf Jahren. Seit Jahrzehnten suchen Forscher nach einem zuverlässigen Impfstoff - bislang ist jedoch kein Präparat zugelassen. (dpa) *Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Cloud Computing: Das sind die Vor- und Nachteile

Cloud Computing: Das sind die Vor- und Nachteile

Cloud Computing: Das sind die Vor- und Nachteile
Audi investiert 900 Millionen in Ungarn

Audi investiert 900 Millionen in Ungarn

Audi investiert 900 Millionen in Ungarn
Hartz-IV-Empfänger bleiben trotz höherem Regelsatz auch 2022 auf Stromkosten sitzen 

Hartz-IV-Empfänger bleiben trotz höherem Regelsatz auch 2022 auf Stromkosten sitzen 

Hartz-IV-Empfänger bleiben trotz höherem Regelsatz auch 2022 auf Stromkosten sitzen 
Wirecard-Skandal: Drei Haftbefehle erlassen - Festnahmen in München

Wirecard-Skandal: Drei Haftbefehle erlassen - Festnahmen in München

Wirecard-Skandal: Drei Haftbefehle erlassen - Festnahmen in München

Kommentare