Bernhard rückt in Daimler-Vorstand auf

+
Wolfgang Bernhard.

Stuttgart - Der Chef der Daimler-Transportersparte, Wolfgang Bernhard, rückt in den Vorstand des Stuttgarter Autoriesen auf. Diese Position hatte er schon mal inne.

Der Autobauer Daimler will das ehemalige Vorstandsmitglied Wolfgang Bernhard erneut in diese Position berufen. Dies teilte der Konzern am Freitagabend in Stuttgart mit. Dazu werde Aufsichtsratschef Manfred Bischoff in Abstimmung mit dem Präsidium, dem Kontrollgremium vorschlagen, den Vorstand zu erweitern.

Bernhard soll im Vorstand verantwortlich sein für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz Cars sowie für den Bereich Mercedes-Benz Vans. Mit dem derzeitigen Produktionsvorstand Rainer Schmückle würden Gespräche geführt. Laut einem Bericht soll er das Unternehmen verlassen.

Bernhard hatte bereits bei der damaligen Daimler-Tochter Chrysler von 2000 bis 2004 eng mit dem heutigen Vorstandschef Dieter Zetsche zusammengearbeitet. Zetsche war damals Chrysler-Chef, Bernhard für das operative Geschäft zuständig. Er verließ den Konzern 2004 im Streit mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp. 2005 ging er als Markenchef VW zum Volkswagen-Konzern. Er verließ das Wolfsburger Unternehmen aber Anfang 2007, nachdem Martin Winterkorn zum Vorstandschef berufen worden war.

DAPD

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Kommentare