Übernahmefantasien

Bericht über Investor aus China treibt Aktie von Osram

+
Osram ist Weltmarktführer bei Autolampen und Nummer zwei bei optoelektronischen Halbleitern. Foto: Matthias Balk

München (dpa) - Übernahmefantasien haben den Börsenkurs von Osram beflügelt. Die Aktien des Lichtkonzerns waren im MDax die meistgehandelten Anteile und mit einem Plus von knapp zwei Prozent zunächst das größte Zugpferd im Index.

Das "Handelsblatt" (Freitag) hatte unter Berufung auf Industrie- und Regierungskreise berichtet, chinesische Investoren seien an einer Übernahme von Osram interessiert.

Interessenten hätten Kontakt zur früheren Osram-Mutter Siemens aufgenommen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf chinesische Finanzkreise weiter. Siemens hält noch 17,5 Prozent der Anteile von Osram.

Den Bericht wollte ein Siemens-Sprecher nicht kommentieren. Ein Osram-Sprecher sagte: "Wir befinden uns fortlaufend mit bestehenden und potenziellen Investoren im Gespräch, kommentieren aber keine einzelnen Gespräche."

Osram ist Weltmarktführer bei Autolampen und Nummer zwei bei optoelektronischen Halbleitern. Sein traditionelles Lampengeschäft mit Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen hat Osram soeben an ein chinesisches Unternehmen verkauft.

Mehr zum Thema:

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare