Bericht: Takata muss weitere 35 Millionen Airbags zurückrufen

+
Ein Airbag-Zünder von Takata: Foto: Jens Wolf/Archivbild

New York (dpa) - Das Airbag-Desaster des japanischen Zulieferers Takata nimmt einem Zeitungsbericht zufolge noch deutlich größere Ausmaße an. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA stufe mindestens 35 Millionen weitere Airbags als Sicherheitsrisiko ein, meldete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Deshalb könne der Rückruf noch in dieser Woche erneut ausgeweitet werden. Bei den Takata-Airbags besteht wegen noch immer nicht eindeutig geklärter Mängel das Risiko, dass sie unvermittelt auslösen und es zu einer regelrechten Explosion kommt, bei der Teile der Verkleidung durch das Fahrzeug geschleudert werden. Der Defekt wird weltweit mit elf Todesfällen und Dutzenden Verletzungen in Zusammenhang gebracht.

Wieviele Autos die erneute Rückruf-Aktion betreffen werde, sei noch ungeklärt, heißt es in dem Zeitungsbericht. Über die Details verhandele Takata noch mit den Regulierern. In den USA wurden bereits 24 Millionen Autos etlicher Hersteller wegen des Problems zurückgerufen. NHTSA-Vertreter hatten in der Vergangenheit immer wieder betont, dass es noch deutlich mehr werden könnten.

WSJ-Bericht

Unklare Lage: Palmyra in der Hand des IS?

Unklare Lage: Palmyra in der Hand des IS?

Einfamilienhaus in Sudweyhe brennt

Einfamilienhaus in Sudweyhe brennt

Terror in Istanbul: 38 Todesopfer - Erdogan kündigt Vergeltung an

Terror in Istanbul: 38 Todesopfer - Erdogan kündigt Vergeltung an

Weihnachtsmarkt in Wetschen

Weihnachtsmarkt in Wetschen

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Kommentare