Bericht: Stahl-Konsolidierung könnte noch 2016 anlaufen

+
Stahlkocher bei Thyssenkrupp in Duisburg: Die Stahlbranche steckt in einer tiefen Krise. Foto: Oliver Berg/Illustration

Bei einer möglichen Neuaufstellung der europäischen Stahlbranche könnten auch in Deutschland Standorte in Gefahr geraten. In der Branche laufen Gespräche, Ergebnisse sind nach einem Medienbericht noch in diesem Jahr möglich.

Düsseldorf (dpa) - Eine mögliche Konsolidierung des europäischen Stahlmarkts könnte nach Informationen des "Handelsblatts" noch vor Jahresende anlaufen.

"Der Druck ist für alle in der Industrie so hoch, dass noch in diesem Jahr etwas passieren muss", zitiert die Zeitung aus Branchenkreisen. Angesichts massiver Überkapazitäten in Europa, gingen Experten davon aus, dass jeder fünfte Hochofen überflüssig sei. In Deutschland müssten zwei Anlagen geschlossen werden.

Bei einem möglichen Zusammenschluss müsse auch der Branchenprimus Thyssenkrupp Produktionsstätten opfern. Gefährdet seien kleinere Standorte wie Bochum, Siegen oder Dortmund. Der Essener Konzern könnte seine Stahlsparte mit Tata Steel, Salzgitter oder Arcelor-Mittal zusammenführen, so die Zeitung. Gute Chancen hätten die beiden ausländischen Unternehmen. Die Gespräche mit Salzgitter gestalteten sich dagegen schwierig.

Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger wies erneut auf Überlegungen zu einer Konsolidierung in der Krisenbranche hin. "Dass in dieser schwierigen Situation alle Stahlunternehmen nach Lösungen suchen, wie man mit den Herausforderungen umgeht, ist ganz normal und gehört zu einem verantwortungsvollen Management mit dazu", sagte Hiesinger am Donnerstagabend in Düsseldorf.

"Wir sprechen auch ganz offen darüber, dass aus unserer Sicht in der derzeitigen Situation eine Konsolidierung der europäischen Stahlindustrie ein möglicher Schritt nach vorne sein kann", so der Manager. Hintergrund der Überlegungen seien die anhaltenden Probleme beim Stahl unter anderem durch Überkapazitäten. Europas Stahlkocher leiden besonders unter der billigen Konkurrenz auch China.

"Wir sehen strukturelle Themen in der Stahlindustrie, die wir nicht negieren können", so Hiesinger. Dies könne auch bedeuten, dass weniger leistungsfähige Anlagen abgeschaltet werden müssten. Ob und wann eine solche Konsolidierung tatsächlich stattfinde, sei jedoch noch "absolut unklar".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare