Bericht: Lufthansa will Management stark umbauen

+
"Manager Magazin" zufolge stehen der Lufthansa viele Veränderungen ins Haus. Foto: Sven Hoppe

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa steht einem Medienbericht zufolge vor einem radikalen Umbau ihres Managements.

Der Dax-Konzern wolle den Bereichsvorstand der Lufthansa Passage auflösen, schreibt das "Manager Magazin" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Eine Entscheidung solle bei der kommenden Aufsichtsratssitzung am 16. September fallen. Lufthansa wollte zu dem Bericht am Donnerstag keinen Kommentar abgeben.

In der Lufthansa Passage sind die Kern-Airline Lufthansa, Germanwings, Eurowings und weitere kleine Fluggesellschaften versammelt. Im vergangenen Jahr entfielen auf die Passage rund 17 von 30 Umsatzmilliarden des Gesamtkonzerns. Der Bereich wird von einem fünfköpfigen Vorstand geführt, wobei zwei Manager in Personalunion auch in dem ebenfalls mit fünf Managern besetzten Konzernvorstand vertreten sind.

Laut "Manager Magazin" soll es künftig unterhalb des Konzernvorstands eine Reihe von Ressorts geben, die für sämtliche Konzern-Airlines inklusive der Auslandtöchter wie Swiss und AUA zuständig sind. Die geplante Billig-Plattform Eurowings solle künftig vom Konzernvorstandsmitglied Harry Hohmeister geführt werden. Auch dies wollte Lufthansa nicht kommentieren.

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare