Chelsea Market

Google soll Rekordpreis für Immobilie in New York zahlen

Der Internetkonzern Google hat einem Medienbericht zufolge für einen Rekordpreis die New Yorker Markthalle Chelsea Market gekauft - zu einem Rekordpreis.

New York - Mehr als zwei Milliarden Dollar soll Google für den Chelsea Market im New Yorker Stadtteil Manhattan gezahlt haben.  Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch berichtete, zahlte Google für die Immobilie 2,4 Milliarden Dollar (rund 1,9 Milliarden Euro) - einer der höchsten Preise, der jemals für ein einzelnes Objekt gezahlt worden sei.

Im Jahr 2017 sei kein Immobiliengeschäft an diesen Wert herangekommen, berichtete die Zeitung. Das Gebäude, in dem einst die in den USA berühmten Oreo-Kekse produziert wurden, hat demnach 10.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche. Auf weiteren 100.000 Quadratmetern ist Platz für Büros.

Verkäufer des Gebäudes ist laut "FAZ" die deutsch-amerikanische Immobiliengesellschaft Jamestown. Die auf die Revitalisierung von Industriegebäuden spezialisierte Gesellschaft hatte den Chelsea Market demnach 2003 für den geschlossenen Immobilienfonds Jamestown 24 erworben. 2011 seien die deutschen Anleger allerdings ausgestiegen. Seither habe sich der Preis verdreifacht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Archiv)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So kann man Burritos und Tacos einfach selber machen

So kann man Burritos und Tacos einfach selber machen

Schon gewusst? Diese Dinge lassen sich in der Spülmaschine waschen

Schon gewusst? Diese Dinge lassen sich in der Spülmaschine waschen

Ist Ihrer dabei? Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands

Ist Ihrer dabei? Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Vergewaltigungen, Enthauptungen, Morde: Traumatisierte Lösch-Mitarbeiterin verklagt Facebook

Vergewaltigungen, Enthauptungen, Morde: Traumatisierte Lösch-Mitarbeiterin verklagt Facebook

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

Kommentare