29 Prozent

Bericht: Ex-Uber-Chef Kalanick verkauft Milliarden schwere Firmenanteile

+
Ex-Uber-Chef Kalanick verkauft Milliarden schwere Firmenanteile.

Ex-Uber-Chef Travis Kalanick will laut Insidern einen großen Teil seiner Beteiligung am Fahrdienst-Vermittler verkaufen.

New York - Der frühere Chef des US-Fahrdienstvermittlers Uber, Travis Kalanick, will einem Bericht zufolge einen Teil seiner Unternehmensanteile verkaufen. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete, will Travis 29 Prozent seiner Beteiligung an Uber im Wert von 1,4 Milliarden Dollar (1,16 Milliarden Euro) loswerden. Verkauft werden sollen die Anteile demnach an den japanischen Technologie-Konzern Softbank, der bei Uber einsteigen will.

Ende Dezember war bekannt geworden, dass sich Softbank einen großen Aktienanteil von Uber sicherte. Bei dem Geschäft wurde das US-Unternehmen auf 48 Milliarden Dollar taxiert. Kalanick, der im Sommer als Firmenchef zurückgetreten war, ist Mitgründer von Uber und besaß zuletzt zehn Prozent des Unternehmens.

Uber braucht Kapital

Mit dem Softbank-Deal verschafft sich Uber zusätzliches Kapital. Für 2019 ist der Börsengang des Unternehmens geplant. Uber ist derzeit verstärkt darum bemüht, eine Serie von Skandalen vergessen zu machen, die das Unternehmen zuletzt in schlechtes Licht rückten. Dem Fahrdienstvermittler wird unter anderem vorgeworfen, einen massiven Hackerangriff auf Nutzerdaten lange verschwiegen zu haben, wie Merkur.de* berichtet, weitere Vorwürfe beziehen sich auf Sexismus im Konzern, Technologie-Diebstahl und Dumpinglöhne.

Afp

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.