Vorbereitung auf den Brexit

Bericht: Easyjet vor Einstieg bei Tuifly

+
Easyjet steht angeblich vor einem Einstieg bei Tuifly. Foto: Christoph Schmidt

Hannover (dpa) - Der britische Billigflieger Easyjet will laut einem Pressebericht bei der deutschen Tui-Fluglinie Tuifly einsteigen. Die britische Fluglinie wolle damit verhindern, dass der Austritt ihres Heimatlands aus der Europäischen Union ihrem Geschäft in Kontinentaleuropa in die Quere kommt.

Eine Beteiligung der Briten an der Flugtochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui stehe kurz bevor, berichtete das "Manager Magazin" (Ausgabe 23. September) vorab und berief sich dabei auf Informationen von Insidern.

Bei Tui und Easyjet war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall hatte noch vor wenigen Monaten betont, dass ihr Unternehmen an einer Übernahme anderer Fluggesellschaften nicht interessiert sei. Tuifly, eine Tochter des Reisekonzerns Tui, könnte mit seinem Sitz in Hannover wichtige Flugrechte für Easyjet sichern. Tuifly unterhält 41 Flugzeuge. 14 davon sind derzeit samt Personal noch für Air Berlin im Einsatz. Easyjet ist mit einer Flotte von mehr als 250 Flugzeugen deutlich größer.

Mehr zum Thema:

Explosion in Bogotá: Ein Toter und mindestens 30 Verletzte

Explosion in Bogotá: Ein Toter und mindestens 30 Verletzte

Renault bietet Sonderausbau für Handwerker an

Renault bietet Sonderausbau für Handwerker an

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

Was die Teilzeit-Falle für Frauen in Deutschland bedeutet

Was die Teilzeit-Falle für Frauen in Deutschland bedeutet

Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück

Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück

Durchbruch im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes

Durchbruch im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes

Kommentare