Bericht: Daimler hält an Strukturen fest

+
Daimler will seine Strukturen nicht verändern.

München/Stuttgart - Daimler-Nutzfahrzeugchef Andreas Renschler hat Spekulationen über eine Aufspaltung des Konzerns zurückgewiesen.

“Wir haben mit Mercedes-Benz die gleiche Marke im Pkw- und Nutzfahrzeug-Geschäft“, sagte Renschler dem “Euro am Sonntag“. Zudem hätten beide Sparten in sehr vielen Ländern gemeinsame Vertriebsgesellschaften und profitierten in Forschung und Entwicklung voneinander. “Wir glauben, dass wir den Mehrwert auch in der bestehenden Konstellation heben können“, sagte er.

Daimler notiere derzeit an der Börse rund 25 Prozent unter dem Wert seiner Einzelteile, berichtet die Zeitung. Daher hätten Analysten zuletzt mehrfach die bestehende Konzernstruktur infrage gestellt. Angesichts des besseren Marktumfelds werde das operative Ergebnis für Daimler Trucks im laufenden Jahr “wohl eher am oberen Ende“ der derzeit gültigen Prognose von 500 bis 700 Millionen Euro liegen, sagte Renschler.

Mit Blick auf die steigende Nachfrage will der Konzern in diesem Sommer auch auf Werksferien in seinen deutschen Werken verzichten. Man werde “durchproduzieren, wenn auch auf moderatem Niveau“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare