Aldi prüft Expansion nach China

+
Dem Bericht zufolge untersuchen derzeit Manager von Aldi Süd die Marktbedingungen in der Volksrepublik. Foto: Peter Kneffel

Hamburg (dpa) - Deutschlands größter Discounter Aldi prüft einen Einstieg in den chinesischen Markt. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, teilte Aldi Süd am Donnerstag mit.

Als international tätiges Unternehmen prüfe man laufend das Potenzial ausländischer Märkte. Dazu gehörten im Rahmen der üblichen Prozesse "umfangreiche Recherchen, die unter anderem auch in Bezug auf den chinesischen Markt erfolgen".

Zuvor hatte das "Manager Magazin" berichtet, die Gesellschafterfamilien hätten bereits im Februar 2013 einen Grundsatzbeschluss für die Expansion gefasst.

Das "Manager Magazin" berief sich auf ein Protokoll des regelmäßig tagenden Unternehmensausschusses von Aldi Süd und Aldi Nord. Aldi Süd sei mit der Durchführung der China-Pläne beauftragt worden. Im Gegenzug dürfe Aldi Nord die Expansionsentscheidung für die nächsten beiden Länder autark treffen und diese Länder für sich erschließen. Traditionell teilen sich beide Gesellschaften die Auslandsmärkte untereinander auf. Aldi Nord wollte zu dem Bericht nicht Stellung nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare