Bekommt Nonnenmacher rund vier Millionen?

+
Der scheidende Vorstandschef der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher.

München/Hamburg - Der scheidende Vorstandschef der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, soll eine Abfindung von knapp vier Millionen Euro erhalten.

Darauf hätten sich Aufsichtsratschef Hilmar Kopper und Nonnenmacher geeinigt, berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus" am Samstag vorab. Neben dem Fixgehalt von jährlich 500.000 Euro bis zum Vertragsende im Oktober 2012 umfasse die Summe Ansprüche zur Altersvorsorge zuzüglich bereits aufgelaufener erfolgsabhängiger Tantiemen (Boni). Bisher war in den Medien über eine Abfindungssumme von zwei Millionen Euro spekuliert worden.

Der 47-jährige Nonnenmacher hatte nach mehreren Spitzelaffären das Vertrauen der Landesregierungen Schleswig-Holstein und Hamburg verloren. Anfang November forderten die Hauptanteilseigner der HSH Nordbank, die sich neuerdings auch Korruptionsvorwürfen ausgesetzt sieht, den Aufsichtsrat auf, Nonnenmacher zu entlassen. Kopper hatte sich jedoch immer wieder für den Bankchef stark gemacht und betont, er sehe keine Pflichtverletzung.

Am vergangenen Mittwoch verständigte sich der Aufsichtsrat auf Paul Lerbinger als Nachfolger von Nonnenmacher. Der Investmentbanker übernimmt die Leitung der Bank am 1. April kommenden Jahres. Sein Vertrag ist auf drei Jahre bis 2014 angesetzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare