Beiersdorf-Bilanz

Pflegeprodukte kurbeln Wachstum an

+
Nivea-Hersteller Beiersdorf ist als einzige Hamburger Aktiengesellschaft im Dax notiert. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg - Der Nivea-Hersteller Beiersdorf hat im zweiten Quartal dank guter Geschäfte mit seinen Pflegeprodukten deutlich zugelegt.

Bei den Marken des Hamburger Konzerns, zu denen etwa Nivea, Eucerin oder La Prairie gehören, lief es nach eher verhaltenen ersten drei Monaten zum Sommer hin wieder deutlich besser.

Insgesamt erhöhte sich der Umsatz von April bis Juni um knapp acht Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, wie Beiersdorf mitteilte. Das operative Ergebnis verbesserte sich um mehr als 16 Prozent auf 253 Millionen Euro, der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn um 19 Prozent auf 169 Millionen Euro.

"Beiersdorf hat in den letzten Monaten kontinuierlich seine Schlagkraft gesteigert. Zur Jahresmitte haben wir die sehr guten Ergebnisse des Vorjahres übertroffen", sagte Vorstandschef Stefan Heidenreich. 2015 will der Konzern aus eigener Kraft um 3 bis 5 Prozent wachsen.

dpa

Mehr zum Thema:

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare