In sechs Bundesländern

„Keinesfalls essen“: Beliebte Lidl-Salami wird zurückgerufen

+
Diese Salami wurde zurückgerufen.

Der Wurstproduzent Eberswalder Wurst ruft bei Lidl verkaufte Salami in sechs Bundesländern zurück, da das Produkt Plastik-Teile enthalten, und der Verzehr gefährlich sein könne.

Berlin - Der Hersteller EWG Eberswalder Wurst hat eine Salamisorte, die beim Discounter Lidl in sechs Bundesländern verkauft wurde, zurückgerufen. Kunden sollten die Sorte „Eberswalder Original Schorfheider Knüppelsalami, 250 Gramm“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 4. März 2018 und der Nummer L10446 keinesfalls essen, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Die Salami könne rote Fremdkörper aus Plastik enthalten, beim Verzehr bestehe Verletzungsgefahr.

Die Salamisorte wurde in Teilen von Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bei Lidl verkauft. Der Discounter hat die Salami inzwischen aus dem Sortiment genommen. Bereits verkaufte Würste würden auch ohne Kassenbon zurückgenommen und der Kaufpreis erstattet, teilte der Discounter mit. Andere Produkte des Herstellers seien vom Rückruf nicht betroffen. Die Firma EWG Eberswalder Wurst hat als mittelständisches Familienunternehmen ihren Sitz im brandenburgischen Britz nahe der Stadt Eberswalde.

Gerade erst hatte es bei dem Discounter einen anderen Rückruf gegeben - dabei ging es um Blätterteig von Lidl.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.