Razzia in Köln

Sky-Streams: Bayerische Ermittler sperren illegale Plattformen

+
Oberstaatsanwalt Lukas Knorr leitet die Zentralstelle Cybercrime Bayern und beschäftigt sich mit besonderen Internetverbrechen. 

München - Die Zentralstelle Cybercrime Bayern hat zwei illegale Streaming-Plattformen gesperrt, auf denen Nutzer gegen Gebühr das Programm des Bezahlsenders Sky ansehen konnten.

Bei dem Schlag gegen die illegalen Plattformen stream4k.net und mystreamz.cc sei auch ein 25 Jahre alter Informatiker festgenommen worden, teilte die zur Generalstaatsanwaltschaft Bamberg zählende Ermittlungsbehörde am Mittwoch mit. Außerdem seien zwei Wohnungen in Köln durchsucht worden.

Bereits im vergangenen Jahr waren elf Wohnungen durchsucht und zwei Verdächtige wegen des illegalen Streamens festgenommen worden, wie die Ermittler jetzt bekannt gaben. Mit den Ergebnissen dieser Razzia seien die Ermittler auf den nun festgenommenen mutmaßlichen Haupttäter gestoßen. Der Mann habe ein Geständnis abgelegt.

Den Angaben zufolge handelte es sich mit etwa 3000 Nutzern zeitweise um eines der größten deutschsprachigen illegalen Angebote dieser Art. Das Geld, das die Nutzer in Vorkasse an die Verdächtigen gezahlt haben, sei für diese nun verloren.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare