"Partnerschaftlicher Ansatz"

Bayer-Chef verspricht: Kein Gen-Saatgut für Europa

+
Werner Baumann: "Wir bei Bayer haben einen partnerschaftlichen Ansatz, mit unseren Kunden und allen gesellschaftlichen Gruppen umzugehen." Foto: Oliver Berg

München (dpa) - Auch nach der Übernahme des umstrittenen US-Gentechnikkonzerns Monsanto will der deutsche Pharmariese Bayer in Europa kein genttechnisch verändertes Saatgut im Markt etablieren.

Bayer-Chef Werner Baumann sagte der "Süddeutschen Zeitung", dass sein Unternehmen es akzeptiere, wenn die Gesellschaft in Europa Gen-Saatgut ablehne. "Und wir werden nicht über Umwege versuchen, etwas anderes durchzudrücken."

Baumann distanzierte sich dem Bericht zufolge deutlich von Monsantos bisherigen Methoden. Dessen Versuch, genveränderte Pflanzen in Europa gegen große Widerstände einzuführen, sei "nach hinten losgegangen".

Unter seiner Führung solle damit Schluss sein, kündigte Baumann an. "Wir bei Bayer haben einen partnerschaftlichen Ansatz, mit unseren Kunden und allen gesellschaftlichen Gruppen umzugehen."

Vor gut drei Wochen hatte Monsanto nach monatelangem Poker dem Kauf durch Bayer für 66 Milliarden Dollar inklusive Schulden zugestimmt. Durch die Übernahme, die Monsanto-Aktionäre und Behörden noch genehmigen müssen, entstünde auf einen Schlag die weltweite Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Werder holt Remis dank Bartels

Werder holt Remis dank Bartels

Meistgelesene Artikel

Schock für Ryanair-Passagiere: 2100 Flüge werden annulliert

Schock für Ryanair-Passagiere: 2100 Flüge werden annulliert

München: Air Berlin annulliert fast ein Viertel der Flüge

München: Air Berlin annulliert fast ein Viertel der Flüge

„Piloten-Revolte“: Air Berlin muss viele Flüge streichen

„Piloten-Revolte“: Air Berlin muss viele Flüge streichen

Media Markt vermietet jetzt auch Produkte 

Media Markt vermietet jetzt auch Produkte 

Kommentare