BASF legt Zahlen vor

+
BASF-Gelände in Ludwigshafen: Der weltgrößte Chemiekonzern hat schwer mit dem Ölpreisverfall zu kämpfen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Ludwigshafen (dpa) - Der vom Ölpreisverfall gebeutelte Chemieriese BASF präsentiert heute seine Zahlen zum ersten Quartal 2016.

Bei der Vorlage des Jahresabschlusses 2015 vor zwei Monaten hatte Vorstandschef Kurt Bock klargemacht, dass im laufenden Jahr wegen der niedrigen Ölpreise und eines schwächeren Wachstums in China mit einem weiteren Ergebnisrückgang gerechnet werden muss.

Analysten rechnen laut einer vom Unternehmen in Auftrag gegebenen Erhebung für die Zeit von Januar bis Ende März im Schnitt mit einem operativen Gewinn (Ebit) vor Sondereffekten von 1,8 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern knapp 2,1 Milliarden Euro verdient. Beim Konzernumsatz wird ein Rückgang auf 15,3 Milliarden Euro erwartet - fast fünf Milliarden Euro weniger als vor einem Jahr.

BASF-Homepage

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Kommentare