Bargeldlos bezahlen: Diese Möglichkeiten haben Sie

+
Bargeldlos bezahlen gehört heute zum Alltag. Neben EC- und Kreditkarte existieren aber viele weitere Bezahlsysteme. Lernen Sie diese kennen.

Ob Elektrogeräte, Lebensmittel oder Kleidung – in fast jedem Geschäft können Sie bargeldlos bezahlen. Dabei überholen moderne Bezahlsysteme nach und nach EC- und Kreditkarten. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Smartphone. Hier lesen Sie, welche Optionen Sie zum Bezahlen haben.

Bargeldlos bezahlen: nichts für die Deutschen? 

Zahlen Sie lieber bar oder mit Karte? Geht es nach der Meinung der Deutschen, fällt laut einer aktuellen Analyse zu Bargeld die Entscheidung eindeutig aus: gerade ältere Menschen bevorzugen Münzen und Scheine gegenüber Plastikkarten. Sie verbinden mit Bargeld ein Gefühl der Sicherheit.

Dabei hat es Vorteile, wenn Sie bargeldlos bezahlen: Ihr Geldbeutel wird nicht durch schwere Münzen belastet und Sie brauchen keinen Automaten, um Geld abzuheben. Mit Karte bezahlen Sie schnell und unkompliziert – der Betrag wird umgehend von Ihrem Konto abgebucht. Alternativ können Sie auch Ihre EC- oder Kreditkarte mit einem Guthaben aufladen und dieses nutzen. In Zukunft wird es aber noch einfacher, zu bezahlen – vor allem dank „Mobile Payment“ via Smartphone. 

Zahlen kleinerer Beträge mit Near Field Communication (NFC) 

Zu den Optionen, um bargeldlos zu bezahlen, gehört die NFC-Technik. Dahinter steckt ein Funkstandard, der drahtlos Daten überträgt. „Near Field Communication“ beschreibt dabei, die Kommunikation zwischen zwei Elementen, die sich in unmittelbarer Nähe zueinander befinden. Das bedeutet: Um via NFC Daten senden und empfangen können, müssen Sie Ihr NFC-Gerät in direkter Nähe zu einem weiteren positionieren. 

Die NFC-Technik finden Sie zunehmend als Chip in Smartphones und in Bankkarten sowie in den Terminals von Geschäften integriert. Damit können Sie kleinere Summen bargeldlos bezahlen. Mit der Girogo-Karte von Sparkassen begleichen Sie etwa Beträge bis zu 20 Euro – kontaktfrei und ohne PIN oder Unterschrift. Auch Hochschulen statten Studentenausweise mit der kontaktlosen Bezahlfunktion aus. 

Für Smartphones, die mit der NCF-Funktion ausgestattet sind, ist bargeldloses Bezahlen mit Apps wie „Boon“ möglich. Immer mehr Automaten, Tankstellen und Geschäfte wie Lidl bieten NFC-Zahlungen an. Für höhere Beträge ist es allerdings erforderlich, dass Sie eine PIN eingeben. 

Mit Online-Bezahlsystemen bargeldlos shoppen 

Online haben sich Bezahlsysteme wie PayPal, Sofortüberweisung.de und Giropay längst etabliert. Sie kaufen im Web-Shop ein, werden automatisch auf die Seite des Anbieters weitergeleitet und überweisen den fälligen Betrag ganz einfach mit einem Klick. Damit sparen Sie sich den Weg zur Bank oder dass Sie das Geld via Online-Banking überweisen. Auch privat begleichen Sie Schulden bei Freunden einfach mit dem Handy, sofern diese dasselbe Bezahlsystem nutzen. 

Die jeweiligen Bezahlmethoden garantieren eine hohe Sicherheit. Dank Kooperationen der verschiedenen Anbieter bezahlen Sie auch bargeldlos an der Supermarktkasse. So binden Sie zum Beispiel als Vodafone-Kunde Ihr Paypal-Konto in die mobile App des Telefon- und DSL-Anbieters ein. Auf diese Weise bezahlen Sie kontaktlos und schnell. 

Bargeldlos zahlen mit mobilen Zahlsystemen 

Mobile Zahlsysteme sind in Ländern wie Australien und China überaus beliebt. In Europa läuft das Geschäft allerdings schleppend an. Der Grund: Bisher hat sich weder was die Software noch was die Hartware betrifft, ein Standard durchgesetzt, der für Sie auf dem Smartphone einfach und bequem zu bedienen wäre. 

So existieren derzeit vielfältige Einzellösungen – etwa von Anbietern wie GO4Q, Bluecode und kesh. Apple bietet Ihnen zum Beispiel mit Apple Pay ein „Mobile Payment“-System an, das nur auf den hauseigenen Geräten funktioniert. Die Konkurrenz ist groß, dennoch wird sich wahrscheinlich der NFC-Standard durchsetzen.

Zukunftsmusik, aber nicht mehr lange: Bezahlung per Fingerabdruck 

Nur den Finger auf ein Panel legen und schon haben Sie bezahlt? Klingt wie Science-Fiction, ist es aber nicht. Handelsunternehmen wie REWE, Edeka und Metro arbeiten bereits an Systemen für das Bezahlen per Fingerabdruck. Dabei ersetzt dieser eine PIN oder Unterschrift – Sie benötigen keine Chipkarte mehr. Weil die biometrischen Daten einzigartig sind, ist das Verfahren sehr sicher. Bargeldlos bezahlen wird somit immer einfacher.

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare