"Barbie" macht Mattel-Konzern Sorgen

+
Die Barbie ist nur noch in den USA bgehrt wir früher - weltweit hat ihr Verkauf um 8 Prozent abgenommen.

El Segundo - Dem weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel macht der schwache Auftritt seiner Klassiker-Puppe “Barbie“ zu schaffen. Nur in den USA ist sie nach wie vor begehrt.

Der Umsatz des US-Konzerns fiel im dritten Quartal auch wegen des sinkenden internationalen Geschäfts erneut um acht Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro).

Der Überschuss nahm im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 230 Millionen Dollar ab. Negative Währungseffekte und zu wenig neue Spielwaren etwa aus der Vermarktung von Kinofilmen und anderen Entertainment-Sparten drückten das Geschäft.

Die Umsätze bleiben in diesem Jahr wie erwartet unter Druck, sagte Mattel-Chef Robert Eckert am Freitag laut einer Mitteilung des Konzerns mit Sitz im kalifornischen El Segundo.

Während “Barbie“ in den USA noch ähnlich gut wie im Vorjahr lief, brachen die Verkäufe im Rest der Welt um acht Prozent ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare