2,4 Prozent Gehaltserhöhung

Bankangestellte verdienen ab 1. Juli mehr

Berlin - Gute Nachrichten für Bankangestellten: Die Beschäftigten von privaten und öffentlichen Geldinstituten erhalten ab dem 1. Juli mehr Gehalt.

Wie die Gewerkschaft Verdi am Montagabend mitteilte, einigte sie sich mit den Arbeitgebern in der dritten Tarifrunde auf Einkommenserhöhungen in Höhe von 2,4 Prozent für die rund 210.000 Beschäftigten. Die Laufzeit der Vereinbarung beträgt 24 Monate. Danach sollen die Gehälter zum 1. Juli 2015 nochmals um 2,1 Prozent steigen. Zum 1. Januar 2015 werde es zudem eine Einmalzahlung von 150 Euro geben. Verdi-Verhandlungsführer Uwe Spitzbarth begrüßte die Einigung, mit der auch die Samstagsarbeit verhindert worden sei.

Vor der dritten Tarifrunde hatte es erneut Warnstreiks gegeben. Verdi hatte einen Sockelbetrag von 100 Euro sowie 3,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV) wollte vor allem erreichen, dass die Beschäftigten auch am Samstag arbeiten. Diese Forderung lehnte Verdi strikt ab.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare