Bank of America macht wieder Milliardengewinn

+
Die Bank of America profitiert vom US-Wirtschaftsaufschwung und vom anziehenden Kapitalmarktgeschäft. Foto: Uli Deck

Charlotte (dpa) - Die Bank of America hat zu Jahresbeginn wieder schwarze Zahlen geschrieben.

Das Geldhaus meldete einen Gewinn von knapp 3,4 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro) im ersten Quartal - im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es wegen einer hohen Strafe für dubiose Hypothekengeschäfte einen Verlust von 276 Millionen Dollar gegeben.

Die Erträge sanken zuletzt hingegen um sechs Prozent auf 21,4 Milliarden Dollar. Die Prognosen der Analysten wurden damit verfehlt. Dennoch legte die Aktie vorbörslich leicht zu.

Neben gesunkenen Rechtskosten profitierte die Bank vom US-Wirtschaftsaufschwung und vom anziehenden Kapitalmarktgeschäft. Vorstandschef Brian Moynihan zeigte sich zufrieden und gab einen optimistischen Ausblick: "Wir sehen weiter ermutigende Anzeichen für eine Belebung des Kundengeschäfts, die Verbraucherausgaben und die Kreditaufnahme der Unternehmen dürften zunehmen."

Am Vortag hatten mit JPMorgan und Wells Fargo zwei Schwergewichte die Berichtssaison der US-Banken mit robusten Ergebnissen eröffnet.

Mitteilung der Bank of America

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare