Bald Markenartikel bei Aldi?

Düsseldorf - Auf der Suche nach neuen Umsatzbringern will der führende Discounter Aldi Medienberichten zufolge Markenprodukte von namhaften Herstellern in seine Regale nehmen.

Aldi Nord und Aldi Süd führten intensive Gespräche mit großen Herstellern, berichtete die “Lebensmittel Zeitung“ am Freitag. Bei Aldi Nord könnte das erstmals zur deutlich sichtbaren Präsenz der bislang nur spärlich vertretenen Markenprodukte führen. Bei Aldi Süd gehe es um eine Ausweitung. Die “Lebensmittel Praxis“ berichtete, Aldi Nord wolle Markenartikel insbesondere in das Süßwarensortiment nehmen.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Markenartikel von namhaften Hersteller wie Danone, Dr. Oetker oder Ferrero sind mit hohen Umsätzen verbunden. Damit können nicht nur Supermärkte im harten Wettbewerb des deutschen Lebensmittelhandels punkten, auch der Erzrivale von Aldi, Lidl, ist nach Einschätzung von Experten mit Markenartikeln erfolgreich. Verschiedene Einzelhändler werben mit Markenprodukten im Sonderangebot an den umsatzstarken Einkaufstagen. In den vergangenen Jahren gewannen die Supermärkte mit ihrem breiten Angebot an Lebensmitteln gegenüber den Discountern Marktanteile. Aldi Nord und Aldi Süd äußerten sich zunächst nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare