Bahnchef: Erhöhung der Fahrpreise vermeiden

Berlin/Leipzig - Bahnchef Rüdiger Grube will künftig so weit wie möglich auf Fahrpreis-Erhöhungen verzichten. "Mein Ziel ist es, möglichst ohne Preissteigerungen auszukommen."

Das sagte Grube der "Leipziger Volkszeitung" (Montag). Allerdings räumte er auch ein: "Ich führe letztendlich ein Wirtschaftsunternehmen, und das müssen wir gut führen. Deshalb müssen wir unsere Kosten in Ordnung halten."

Ob die Tickets beim nächsten Fahrplanwechsel teurer werden oder nicht, ließ der Bahnchef offen. Über die Preise werde traditionell im September oder Oktober entschieden. "Deshalb ist es einfach verfrüht, heute bereits über weitere Preissteigerungen zu reden."

Mit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember waren die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,9 Prozent angehoben worden, die Tickets im Nahverkehr wurden im Schnitt um 2,7 Prozent teurer. Im Jahr zuvor hatte die Bahn noch auf eine Anhebung der Fahrpreise verzichtet, weil der Konzern damals wegen zahlreicher Winter-Pannen bereits stark in der Kritik war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare