Bahn-Pläne in Katar beschleunigen Bau von Riesenbrücke

+
Modell eines Zugabteils, das auf der Pressekonferenz in Doha vorgestellt wurde. Die Deutsche Bahn hat einen Vertrag für ein Milliardenprojekt im Wüstenstaat Katar unterschrieben.

Manama - Durch den Vertragsabschluss der Deutschen Bahn in Katar nehmen nun auch die bislang etwas vagen Pläne für den Bau der längsten Brücke der Welt konkrete Formen an.

Lesen Sie dazu:

Deutsche Bahn: Milliardenprojekt in Katar

Lokale Medien in Bahrain berichteten am Montag, mit dem Bau der 40 Kilometer langen Brücke, die das Golfemirat Katar mit dem Königreich Bahrain verbinden soll, werde voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres begonnen. Den Berichten zufolge müssen das endgültige Design der Brücke und die Baukosten aber noch von der Katar-Bahrain-Causeway- Stiftung abgesegnet werden.

Die Deutsche Bahn und das katarische Staatsunternehmen Diar hatten am Sonntag ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das erst in Katar eine Metro und ein nationales Schienennetz bauen soll, anschließend ist eine Erweiterung der Strecke über die geplante Brücke in Richtung Bahrain vorgesehen. Auch bei dem Bau der Brücke, über den schon seit Jahren diskutiert wird, soll ein deutsches Unternehmen zum Zuge kommen. Konsortialführer des Bauprojekts sind die Essener Hochtief AG und der französische Konzern Vinci.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare