Bahn-Gewerkschaft droht erneut mit Warnstreiks

+
Es ist wieder soweit: Die Bahner-Gewerkschaft Transnet droht angesichts der Tarifrunde mit Warnstreiks.

Berlin - Vor der am Montag beginnenden Tarifrunde im Schienenverkehr droht die Gewerkschaft Transnet erneut mit Warnstreiks, sollte es keine rasche Einigung geben.

“Bis Monatsende wollen wir Eckpunkte für den Branchen-Tarifvertrag und einen konkreten Fahrplan, wie wir dahin kommen“, sagte Alexander Kirchner, Chef der Verkehrsgewerkschaft Transnet, der Tageszeitung “Die Welt“ (Samstag). “Andernfalls erhöhen wir ab 1. August den Druck.“ Dann seien auch flächendeckende Warnstreiks bei der Deutschen Bahn und den privaten Schienenunternehmen vorstellbar.

Die Friedenspflicht in dem Tarifkonflikt endet am 31. Juli. Damit würde ein möglicher Arbeitskampf mitten in die Urlaubssaison fallen. Neben Lohnerhöhungen wollen die Gewerkschaften Transnet und GDBA über einen Branchentarifvertrag einheitliche Standards in dem Wirtschaftszweig durchsetzen. Da neben der Deutschen Bahn auch diverse private Anbieter miteinbezogen werden sollen und zudem noch die Lokführergewerkschaft GDL für ihre Mitglieder parallel verhandelt, gilt die Tarifrunde als besonders kompliziert. # dpa-Notizblock ## Redaktionelle Hinweise - Der Beitrag lag vorab in redaktioneller Fassung vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare