Bahn akzeptiert Bußgeld für Datenskandal

Die Bahn muss wegen ihres Datenskandales 1,1 Millionen Euro Strafe zahlen.

Berlin - Die Deutsche Bahn hat das Bußgeld des Berliner Datenschutzbeauftragten Alexander Dix für ihren Datenskandal akzeptiert.

Mit rund 1,1 Millionen Euro werde der Staatskonzern das bislang höchste Bußgeld einer deutschen Datenschutzbehörde zahlen, teilte Dix am Freitag mit.

Die Summe werde für mehrere Vorfälle fällig, bei denen ohne konkreten Anlass zur Korruptionsbekämpfung heimlich Daten von Mitarbeitern mit Daten von Lieferfirmen abgeglichen worden waren.

Damit sollten Mitarbeiter identifiziert werden, die sich über Scheinfirmen selbst Aufträge zuschanzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare