Babynahrung: Danone steigt bei chinesischer Molkerei ein

+
Danone hat sich bei der chinesischen Molkerei Yashili eingekauft. Foto: Andreas Gebert

Paris (dpa) - Der französische Lebensmittelkonzern Danone baut sein Geschäft mit Babynahrung in China weiter aus. Für umgerechnet 437 Millionen Euro hat sich Danone bei der chinesischen Molkerei Yashili eingekauft.

Das Unternehmen sei einer der größten Hersteller für Säuglingsmilch in China, teilte Danone mit.

Die Franzosen sicherten sich nun einen Anteil von 25 Prozent an Yashili, dessen Hauptaktionär weiterhin der chinesische Milchkonzern Mengniu ist. Zusammen wollen die beiden Eigentümer Yashili weiter entwickeln.

Danone will mit dem Schritt seine Rolle in dem wichtigen Markt für Babynahrung in China erweitern. Experten erwarten, dass sich das Geschäftsvolumen bis 2017 auf mehr als 191,3 Milliarden Yuan (25 Mrd Euro) verdoppeln wird. Danone ist bereits Besitzer der in Asien verbreiteten Babymilchpulvermarke Dumex.

Mengniu wiederum war in der Vergangenheit in mehrere Skandale um verunreinigte Milchprodukte verwickelt. Viele Chinesen griffen deshalb lieber zu Produkten aus dem Ausland. Mengniu versucht nun, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Mehr zum Thema:

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare