Axa hält an Abbau von 1600 Stellen fest

Köln - Der Versicherungskonzern Axa hat seine Pläne für einem umfangreichen Stellenabbau in Deutschland bekräftigt. Bis 2015 solle jeder sechste Arbeitsplatz gestrichen werden - sozialverträglich.

Das sagte der deutsche Axa-Vorstandschef Frank Keuper am Montagabend vor Journalisten in Köln. Bis zu 1600 der zurzeit 9700 Stellen sollen wegfallen. Dies solle sozialverträglich geschehen, indem etwa freiwerdende Stellen nicht wiederbesetzt würden. Die Pläne des Vorstands lägen nun zur Verhandlung beim Betriebsrat.

Bis 2014 gelte noch eine Betriebsvereinbarung, die betriebsbedingte Kündigungen ausschließt. Der Stellenabbau sei Teil eines Effizienzprogrammes, mit dem Axa in Deutschland in den nächsten Jahren 220 Millionen Euro einsparen will.

Für 2011 geht Keuper von einem verbesserten operativen Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr (367 Millionen Euro) aus. Der Gewinn werde aber voraussichtlich unter dem Vorjahresniveau von 413 Millionen Euro liegen. Grund dafür seien Abschreibungen von bis zu 200 Millionen Euro für Griechenland-Marktwerte bei den Kapitalanlagen.

Bei den Beitragseinnahmen rechnet Keuper mit einem Wachstum von bis zu zwei Prozent auf etwa 10,6 Milliarden Euro. Während die Bereiche Krankenversicherung und Schaden/Unfall zulegten, entwickelte sich die Lebensversicherungssparte rückläufig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare