Autohersteller verdienen am meisten in China und Nordamerika

+
Daimler greift seine Konkurrenten in China an. Foto: Kay Nietfeld

Düsseldorf (dpa) - Die Autohersteller weltweit fahren einer McKinsey-Studie zufolge ihre Gewinne vor allem in China und Nordamerika ein. In China haben die Autobauer demnach im vergangenen Jahr mit 50 Milliarden Dollar (45,7 Mrd Euro) fast so viel verdient wie weltweit im Jahr 2006.

Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Unternehmensberatung am Mittwoch veröffentlichte. China und Nordamerika (38 Mrd Dollar) zusammen trugen zwei Drittel zum Gesamtgewinn der Branche bei. Europa kam auf 14 Milliarden Dollar.

Insgesamt verdiente die Autobranche 2014 mit 127 Milliarden Dollar so viel wie noch nie. Die Profitabilität der Branche lag mit einer durchschnittlichen Rendite von 6,6 Prozent über dem langjährigen Mittelwert von vier Prozent.

Den meisten Gewinn werfen Oberklasse-Fahrzeuge mit knapp 40 Prozent ab. Oberklasse-Hersteller wie BMW, Audi oder Daimler verdienen an einem Fahrzeug im Schnitt mit rund 5700 Dollar fünf Mal so viel wie Mittelklassehersteller (1300 Dollar) oder Hersteller von einfachen Fahrzeugen (800 Dollar).

Pressemitteilung

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare