Gute Auftragslage

Autohersteller kürzen Weihnachtsferien

Berlin - Einige Autohersteller in Deutschland werden wegen der aktuellen Auftragslage die Werksferien über Weihnachten verkürzen.

Beim Autohersteller Daimler ruhe in mehreren Motor- und Getriebe-Werken in Deutschland und im US-Werk in Alabama die Arbeit über den Jahreswechsel nur eine statt der üblichen zwei Wochen, sagte ein Firmensprecher in Stuttgart am Dienstag. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass die Antriebs-Belieferung an die Fahrzeugwerke nach den Feiertagen schnell wieder anläuft. Auch das Werk in Bremen, wo die neue C-Klasse produziert wird, macht nur eine Woche Ferien. In anderen Produktionsstätten stehen die Bänder wie üblich über die Feiertage zwei Wochen still.

Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor berichtet, mehrere Autohersteller verkürzten ihre Werksferien wegen der guten Auftragslage. Bei BMW in Leipzig fangen die Arbeiter bereits am 2. Januar wieder an, Fahrzeuge zu montieren. Das habe auch mit dem Produktionsstart des neuen Elektroautos i3 zu tun, sagte ein Sprecher am Dienstag in München. Vor allem aber habe es rein kalendarische Gründe: In Sachsen ist der 6. Januar im Gegensatz zu Bayern kein Feiertag.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's

Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Kommentare