Autochefs: Wir sind keine Schlafmützen

+
Die Autokonzerne Daimler und auch BMW sehen sich bei der Entwicklung alternativer Antriebe gut vorbereitet.

München/Berlin - Die Chefs der Autokonzerne Daimler und BMW, Dieter Zetsche und Norbert Reithofer, haben Vorwürfe zurückgewiesen, die deutschen Hersteller hätten den Trend zu Elektroautos verkannt.

Es sei mittlerweile eine Art Volkssport der Automobilindustrie “Schlafmützigkeit“ vorzuwerfen, sagte Zetsche am Montag im ZDF- Morgenmagazin. “Hier haben wir es mit einer Mär zu tun.“ Man könne keineswegs sagen, dass die Hersteller die Entwicklung alternativer Antrieben schleifen gelassen hätten, ergänzte Reithofer. Die Hersteller seien sehr gut aufgestellt und verfügten bereits über Erfahrungen aus Testflotten und vielen Versuchen auf der Straße.

Vor dem Elektromobilitäts-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Montag in Berlin unterstrichen beide Konzernlenker noch einmal, dass sich der Staat intensiver an der Forschung und Entwicklung beteiligen sollte. Es werde dennoch noch längere Zeit dauern, bis Elektromobilität flächendeckend verbreitet sei. “Das ist ein längerer Weg“, sagte Zetsche. Nun müssten aber die Weichen dafür gestellt werden. Dabei werde das Treffen in Berlin eine wichtige Rolle spielen, auch um die unterschiedlichen Branchen von der Energiewirtschaft bis zu den Herstellern unter einen Hut zu bringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare