58 Millionen Euro Gewinn

Volvo schreibt wieder schwarze Zahlen

Göteborg - Dank starker Umsätze in China und einer verbesserten Nachfrage in Europa hat der Autobauer Volvo im ersten Halbjahr schwarze Zahlen geschrieben.

Wie die chinesischen Eigentümer am Mittwoch mitteilten, lag der Nettogewinn bei 535 Millionen schwedischen Kronen (58,4 Mio Euro). Im Vergleichszeitraum 2013 hatte der Autobauer noch 778 Millionen Kronen (85 Mio Euro) Verlust gemacht.

Der Umsatz stieg um fast 15 Prozent auf 64,7 Milliarden schwedische Kronen (7 Mrd Euro). „Das erste Halbjahr erweist sich als stabil und ermutigend“, sagte Vorstandschef Håkan Samuelsson.

Weltweit verkaufte Volvo von Januar bis Juni 229 013 Autos, das sind 9,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit 17 Prozent sei China der größte Markt, aber auch in Schweden habe Volvo seine Marktführerschaft mit einem Anteil von 20 Prozent verteidigen können.

Als „herausfordernd“ bezeichnete Samuelsson hingegen den Markt in den USA, wo der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent zurückging. Ein neues Management-Team sei nun damit beauftragt worden, die Ergebnisse zu verbessern. In Europa hätten die Verkäufe nach einigen schwachen Jahren wieder angezogen.

Volvo Cars wurde 2010 von dem chinesischen Mischkonzern Zhejiang Geely Holding übernommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare