Nach Abgas-Vorwürfen

Audi-Chef „persönlich enttäuscht“ von Dobrindt

+
Not amused: Audi-Boss Rupert Stadler ist enttäuscht von Verkehrsminister Dobrindt

Nach den Abgas-Vorwürfen steht Audi am Pranger. Sehr zum Leidwesen von Boss Rupert Stadler: Er attackiert nun Verkehrsminister Alexander Dobrindt.

Ingolstadt/Berlin - Audi-Chef Rupert Stadler hat die öffentlichen Aussagen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) zu den Abgasmanipulationen von Audi-Modellen kritisiert. „Dass Herr Dobrindt allein vorprescht, hat mich persönlich sehr enttäuscht“, sagte Stadler der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

„Wir sind alle zwei Wochen beim Kraftfahrtbundesamt und erstatten Bericht. Bei 24.000 Autos in Europa haben wir Auffälligkeiten gefunden. Diese Informationen haben wir den Behörden mitgeteilt. Dies und das weitere Vorgehen wollten wir gemeinsam kommunizieren“, sagte Stadler. Dass die Behörden illegale Software „entdeckt“ hätten, sei das falsche Wort. „Wir selbst drehen jedes Steinchen um.“

Dobrindt hatte am Donnerstag bekannt gegeben, dass Audi eine „unzulässige Abgas-Software“ in den Oberklasse-Modellen Audi A8 und A7 mit V6- und V8-Dieselmotoren verwendet habe.

Infos zum Abgasskandal: Das müssen Audi-Fahrer jetzt wissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare