Audi mit 19,9 Absatzplus im Februar

+
“Wir werden ein starkes erstes Quartal einfahren“, sagte Vertriebschef Peter Schwarzenbauer.

Ingolstadt - Audi startet durch. Im Februar glänzte das Unternehmen mit einem Absatzplus von 19,9 Prozent. Das beste Geschäft macht der bayerische Automobilhersteller auf einem anderen Kontinent.

Audi hat im Februar deutlich mehr Autos verkauft als im krisenbedingt schwachen Vorjahresmonat. Der Absatz der VW-Tochter wuchs dank guter Geschäfte vor allem in Asien weltweit um 19,9 Prozent auf 75 900 Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Montag in Ingolstadt mitteilte. Einzig auf dem deutschen Markt gingen die Verkaufszahlen um 3,3 Prozent auf 15 647 Autos zurück.

Besonders kräftig war das Absatzplus in Asien, wo die Verkäufe im Vergleich zum Februar 2009 um fast zwei Drittel auf 19 180 Wagen zulegten. “Wir werden ein starkes erstes Quartal einfahren“, sagte Vertriebschef Peter Schwarzenbauer. Im Januar und Februar zusammen verbuchten die Ingolstädter ein Absatzplus von 28,7 Prozent und verkauften rund 153 700 Fahrzeuge.

In China verkaufte Audi im Februar mit 15 108 Autos fast so viele Fahrzeuge wie in Deutschland. Im Januar und Februar vergangenen Jahres hatte das Unternehmen mit 120 000 Wagen ein Fünftel weniger Autos verkauft als im gleichen Zeitraum 2008. Am Dienstag stellt Audi in Ingolstadt die Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare