Arcandor-Aktionären droht Totalverlust

+
Auch Quelle-Erbin Schickedanz wird bei der Verwertung von Arcandor vermutlich leer ausgehen.

Düsseldorf - Den Arcandor-Aktionären wie der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz droht der Totalverlust ihrer Investitionen bei dem insolventen Handelsriesen.

Die Aktionäre würden bei der Verwertung des Unternehmens wahrscheinlich leer ausgehen, sagte am Montag ein Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg der Nachrichtenagentur AP. Nur wenn die Gläubigerforderungen vollständig befriedigt werden könnten und darüber hinaus Eigenkapital übrig bleibe, könnten sie mit Zahlungen rechnen. Er bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblattes".

Die Wirtschafszeitung zitierte Konzernkreise mit der Bemerkung, es müsse "schon ein Wunder geschehen", damit für die Aktionäre etwas von ihrem Geld wiedersähen. Der Quelle-Erbin Schickedanz droht damit zehn Jahre nach dem 1999 eingefädelten Zusammengehen mit Karstadt der Totalverlust ihres bei dem Handelsriesen angelegten Vermögens. Bereits vor einigen Wochen hatte sie in einem Zeitungsinterview geklagt, sich mache sich nach der Arcandor-Pleite Sorgen über ein Abrutschen in die Armut.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare