Niedrigste durchschnittliche Jahresarbeitslosigkeit seit der Einheit

Trotz Rekordtief: Arbeitslosenzahl steigt im Dezember

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember gestiegen, insgesamt wurde die Arbeitslosigkeit in 2017 aber abgebaut.

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 17 000 auf 2,385 Millionen gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 183 000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,3 Prozent.
Im gesamten Jahr 2017 aber waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) durchschnittlich 2,533 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos - und damit 158 000 weniger als im Jahr zuvor. 

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote sank um 0,4 Punkte auf 5,7 Prozent, teilte die BA am Mittwoch mit. Dies entspricht der niedrigsten durchschnittlichen Jahresarbeitslosigkeit seit der deutschen Wiedervereinigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump: Beziehung zu Russland war "NIEMALS" schlechter

Trump: Beziehung zu Russland war "NIEMALS" schlechter

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Königsschießen in Twistringen 

Königsschießen in Twistringen 

Die neuen Eyeliner-Varianten

Die neuen Eyeliner-Varianten

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.