Arbeitskosten auch im ersten Quartal deutlich gestiegen

+
Die Arbeit in Deutschland wird wieder teuerer. Foto: Hannibal

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind die Arbeitskosten zu Jahresbeginn weiterhin deutlich gestiegen. Bruttolohn und Nebenkosten für eine Arbeitsstunde lagen im ersten Quartal des Jahres zusammen 3,1 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

Zum Vorquartal betrug der Zuwachs saison- und kalenderbereinigt 1,7 Prozent. Damit setzt sich ein langjähriger Trend fort. 2015 sind die deutschen Arbeitskosten mit 2,6 Prozent das fünfte Jahr in Folge stärker gestiegen als im Durchschnitt der EU (2,0 Prozent), wie das Statistikamt weiter berichtete. Im Gebiet der Gemeinschaftswährung Euro betrug der Kostenzuwachs nur 1,5 Prozent, in Frankreich waren es 1,1 Prozent.

Die höchsten Wachstumsraten wurden in Ländern mit starkem wirtschaftlichem Nachholbedarf registriert. So kletterten die Kosten in Rumänien um 8,4 Prozent und in Lettland um 7,4 Prozent. In Zypern (-0,9 Prozent) und Italien (-0,2 Prozent) waren die Kosten sogar rückläufig. Grundsätzlich schwächen höhere Arbeitskosten die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft, sind aber auf der anderen Seite auch Ausdruck höherer Produktivität.

Mitteilung Destatis

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Dieser Manager wird ab 2019 neuer Rewe-Chef

Dieser Manager wird ab 2019 neuer Rewe-Chef

Ein Tag ist besonders wichtig: Diese Paket-Fristen gelten zu Weihnachten

Ein Tag ist besonders wichtig: Diese Paket-Fristen gelten zu Weihnachten

Kommentare