Arbeitgeber: 99 Prozent der Betriebe sind familienfreundlich

Berlin - Vor einem Spitzengespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu familienfreundlichen Arbeitszeiten hat der Arbeitgeberverband Gesamtmetall die Bemühungen der Betriebe verteidigt.

“99 von 100 Unternehmen bieten familienfreundliche Maßnahmen an, 96 von 100 haben heute schon Regelungen zu flexiblen Arbeitszeiten“, sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Sons am Montag in Berlin. “Die Metall- und Elektroindustrie ist hier im Vergleich zur sonstigen Industrie sogar noch flexibler.“ Notwendig sei allerdings ein anderes Rollenverständnis der Gesellschaft insgesamt. “Natürlich brauchen wir dringend mehr Frauen in technischen Berufen und mehr Frauen in Führungspositionen - aber wir brauchen auch mehr Männer in Grundschulen und Kindergärten“, betonte Sons.

Statt Quoten zu fordern, solle die Politik flächendeckende Kinderbetreuung nicht nur ankündigen, sondern auch sicherstellen. “Und die Gewerkschaften dürfen nicht erst flexible Arbeitsformen wie Teilzeit fordern und diese dann, wenn sie eingeführt sind, als prekäre Arbeit diffamieren.“ Kanzlerin Merkel und Familienministerin Kristina Schröder (CDU) haben hochrangige Wirtschafts- und Arbeitnehmervertreter für diesen Dienstag zu einem Gespräch über familienbewusste Arbeitszeiten eingeladen. Es ist Teil einer Initiative, die das Familienministerium und die Industrie- und Handelskammern im Oktober 2010 angesichts des Fachkräftemangels gestartet hatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare