Arabischer Frühling kostet Wirtschaft Milliarden

Kairo/Riad - Der Arabische Frühling hat die regionale Wirtschaft nach Einschätzungen aus der Arabischen Liga fast 60 Milliarden Euro (75 Milliarden US-Dollar) gekostet.

Ein für Wirtschaftsfragen zuständiger Vertreter der Organisation, Mohammed al-Tuwaijri, sagte der saudischen Zeitung “Al-Iqtissadiya“ (Samstag), die Summe werde weiter steigen, da Investoren die Unruheregionen verließen und die Zahl der Streiks zunehme.

Gerade die Länder, in denen es Umstürze gegeben habe, seien weiterhin instabil und nicht investorenfreundlich. Massenproteste haben in der Region 2011 zum Sturz der langjährigen Machthaber in Tunesien, Ägypten und Libyen geführt.

dpa

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare