Klausur auf Schloss Meseberg

Scheuer warnt vor „hochemotionalen Diskussionen“

+
Bei der ersten Klausurtagung des Bundeskabinetts warnte Andreas Scheuer (CSU; im Bild links oben) vor „hochemotionalen Diskussionen“

Bei der ersten Klausur des schwarz-roten Kabinetts auf Schloss Meseberg warnte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor Diskussionen „zum Schaden von vielen hunderttausend Arbeitsplätzen“

Meseberg - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat angesichts des Dieselskandals vor überzogenen Debatten zum Schaden der Auto- und Mobilitätsindustrie gewarnt. Man habe hier zwar Fehler in der deutschen Wirtschaft gesehen, sagte Scheuer am Dienstag am Rand der ersten Klausur des schwarz-roten Kabinetts in Schloss Meseberg nördlich von Berlin. Zugleich sei der Mobilitätssektor neben dem Maschinenbau und der Logistik Leitindustrie in Deutschland, in der man „hoch innovativ und Weltmarktführer“ sei.

Daraus müssten sich neue Geschäftsfelder und Arbeitsplätze ergeben, verlangte Scheuer. „Das schaffen wir nicht, wenn wir hochemotionale Diskussionen führen zum Schaden von vielen hunderttausend Arbeitsplätzen.“ Er wolle vielmehr über die Zukunft von Arbeitsplätzen in neuen Geschäftsfeldern diskutieren.

Gigabit-Leitungen sollen Arbeitsplätze sichern

Zugleich betonte der Minister, er habe am Dienstag Förderbescheide im Bereich der Elektromobilität über etwa 20 Millionen Euro übergeben, die Investitionen über 50 Millionen Euro auslösen würden. „Das sind so Signale, die wichtig sind.“ Jeder Meter Gigabit-Leitungen sichere Arbeitsplätze oder verbessere die Bildungssituation im Land.

Lesen Sie auch: Scheuer fährt den BMW von Franz-Josef Strauß

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.