„Nutzen die Fläche besser aus“

Amazon-Logistikzentrum in Bayern: Zukünftig greifen Roboter den Beschäftigten unter die Arme

Die blauen Amazon-Logistikroboter fahren unter anderem Paletten durchs Lager.
+
Die blauen Amazon-Logistikroboter fahren unter anderem Paletten durchs Lager.

Zehn Jahre nach Eröffnung des Amazon-Logistikzentrums in Bayern ist der Standort für Roboterbetrieb umgebaut worden. Seit Montag unterstützen Transportroboter die Mitarbeiter.

Graben - Durch den 150 Millionen Euro teuren Umbau des Amazon-Logistikzentrums seien etwa 250 feste Stellen zusätzlich entstanden, erklärte Standortleiter Ernst Schäffler. Mit dem Einbau zusätzlicher Ebenen in die bisherigen Lagerhallen wurde die Fläche um 65.000 Quadratmeter erweitert. „Wir nützen die Fläche besser aus“, erklärte Schäffler den Vorteil der Roboter.

Die Mitarbeiterzahl in Graben ist durch den Ausbau auf 1.900 gewachsen. Schäffler geht davon aus, dass künftig im Weihnachtsgeschäft etwa 2.700 Männer und Frauen an dem Standort beschäftigt sind. An Spitzentagen könnten mehr als 300.000 Pakete gepackt werden.

Amazon: 2022 soll ein weiteres Logistikzentrum eröffnet werden

Amazon hatte das Zentrum im September 2011 in Betrieb genommen. Kürzlich gab das Unternehmen bekannt, im ersten Halbjahr 2022 ein weiteres bayerisches Logistikzentrum mit etwa 1000 Arbeitsplätzen in Gattendorf bei Hof in Oberfranken eröffnen zu wollen. Sieben weitere sollen in ganz Deutschland folgen. Neben den großen Logistikstandorten betreibt Amazon noch kleinere Sortier- und Verteilzentren für den eigenen Paketzustelldienst an etlichen Standorten.

In dem Logistikzentrum in Graben werden konzerneigene Roboter eingesetzt, um Lagerregale zu transportieren. In den Regalen sind jeweils mehr als 100 verschiedene Produkte vorrätig. Bei einer Bestellung werden die Regale zu den Mitarbeitern, die die Pakete zusammenstellen, gefahren. Wenn der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin die Waren entnommen hat, bringen die Roboter die Regale zurück. Der Arbeit im Lager werde für die Beschäftigten dadurch leichter als bisher, sagte der Standortchef.

Amazon hat weltweit 175 Logistikzentren, davon 40 in Europa und 17 in Deutschland. Nach Angaben des Unternehmen sind in mehr als zwei Dutzend der Zentren in aller Welt Roboter im Einsatz. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Bye, bye Tesla: Erstes Parkhaus in Bayern verbietet Elektroautos und Hybride

Bye, bye Tesla: Erstes Parkhaus in Bayern verbietet Elektroautos und Hybride

Bye, bye Tesla: Erstes Parkhaus in Bayern verbietet Elektroautos und Hybride
Spritpreise und „Tanktourismus“ steigen - „Besonders seltsam muten die teuren SUV an“

Spritpreise und „Tanktourismus“ steigen - „Besonders seltsam muten die teuren SUV an“

Spritpreise und „Tanktourismus“ steigen - „Besonders seltsam muten die teuren SUV an“
Landesweiter Streik in Griechenland

Landesweiter Streik in Griechenland

Landesweiter Streik in Griechenland
Aldi passiert Fehler bei Werbung: Kunden machen sich lustig

Aldi passiert Fehler bei Werbung: Kunden machen sich lustig

Aldi passiert Fehler bei Werbung: Kunden machen sich lustig

Kommentare