Amazon liefert Alltags-Artikel in Boxen

+
Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim: Der weltgrößte Online-Händler will in Deutschland stärker im Handel mit Alltags-Produkten mitmischen. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

München (dpa) - Amazon will in Deutschland stärker im Handel mit Alltags-Produkten wie haltbaren Lebensmitteln, Drogerie-Artikeln oder Haushalts-Bedarf mitmischen.

Der weltgrößte Online-Händler startete den Service "Amazon Pantry", bei dem man sich online Boxen zusammenstellen kann, die dann innerhalb von zwei bis drei Tagen geliefert werden.

Der Dienst ist nur für Kunden des Abo-Dienstes Prime verfügbar, der in Deutschland 49 Euro im Jahr kostet. Pro Box werden zusätzlich 4,99 Euro fällig. Bei jedem Artikel wird in Prozent angezeigt, welchen Anteil einer Box er ausfüllt. Die Box fasst 20 kg oder 110 Liter - in etwa das Volumen eines Einkaufswagens, wie Amazon erklärt.

Amazon werden schon länger größere Ambitionen im Geschäft mit Alltags-Artikeln und Lebensmitteln nachgesagt, das heute von klassischen Händlern beherrscht wird. In den USA experimentiert der Konzern mit dem Dienst "Amazon Fresh", bei dem am selben Tag frische Lebensmittel geliefert werden. Der "Pantry"-Service wurde nun neben Deutschland auch in Österreich gestartet.

Amazon Pantry

Das könnte Sie auch interessieren

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare