In Deutschland verfügbar

Bei Amazon kann man jetzt per Sprachbefehl einkaufen

Luxemburg - Bestellungen bei Amazon werden jetzt noch einfacher. Per Sprachbefehl über den Lautsprecher Echo kann man aber nicht nur Waren bestellen, sondern noch viel mehr. 

Amazon-Kunden in Deutschland können nun den smarten Lautsprecher Echo frei kaufen. Zuvor war der vernetzte sprachgesteuerte Assistent in Deutschland nur auf Einladung erhältlich, teilte der Online-Handelsriese mit. Nur Kunden, die bei der Weiterentwicklung der dazugehörigen Sprachsteuerungstechnologie Alexa mithalfen, konnten den Dienst testen. Mit Alexa konkurriert Amazon mit Google Now, Siri von Apple und Cortana von Microsoft.

Echo und die kleinere Variante Dot können auf Zuruf Aufgaben erledigen, etwa einen Wecker stellen, eine Einkaufsliste ergänzen, in Verbindung mit Amazon Prime Verbrauchsgegenstände bestellen oder Fragen mit Hilfe von Internet-Quellen beantworten. Der Dienst kann den vernetzten Haushalt kontrollieren, etwa auf Zuruf das Garagentor öffnen. Außerdem kann der vernetzte Lautsprecher mit Musikdiensten wie Spotify oder Amazon Music verknüpft werden oder Radiosender über die App TuneIn abspielen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare